Seit 2018 bieten wir unsere eigens entwickelte Remote-Maintenance-Software für das Mixed Reality Headset HoloLens zum Download im Microsoft Store an. Nun ist sie auch für die HoloLens 2 verfügbar und bietet plattformspezifische Erweiterungen und Verbesserungen. Doch wie gestaltet sich der praktische Einsatz der Microsoft HoloLens im industriellen Bereich und welche Vorteile ergeben sich daraus? Dazu ein Anwendungsbeispiel.

Microsoft HoloLens – einfache Bedienung durch Sprache und Gesten

Die Microsoft HoloLens 2 weist gegenüber ihrem Vorgänger einige Zusatzfunktionen und Verbesserungen auf. Besonders relevant für die Arbeit an Maschinen und Geräten ist die Bedienung des Headsets: Beide Modelle sind sowohl durch Sprachbefehle als auch durch Gesten steuerbar. In Hinblick auf die Gestensteuerung erfolgt bei der HoloLens 1 die Bedienung über eine Kombination aus Blickrichtung und Air-Taps oder Tap-and-Hold-Gesten.

Microsoft_HoloLens_Gestensteuerung

Der Nachfolger HoloLens 2 bietet zusätzlich zu den bisherigen Gesten natürlich anmutende Interaktionsmöglichkeiten, die durch das integrierte Handtracking ermöglicht werden. So lassen sich zum Beispiel Schaltflächen einfach im Raum anklicken.

Remote Maintenance via Microsoft HoloLens – Funktionen und Vorteile

Nehmen wir an, ein Servicetechniker arbeitet an einer komplexen Maschine und steht plötzlich vor einer Fehlermeldung, die er nicht allein beheben kann. Er kontaktiert über bitnamic CONNECT einen Experten, der sich schnell und einfach auf die HoloLens aufschalten kann.

Es findet eine Live-Videoübertragung statt, die wahlweise mit oder ohne Hologramme erfolgen kann. Die sprachliche Kommunikation erfolgt über ein in die HoloLens integriertes Mikrofon. Nun kann der Experte den Servicetechniker durch die Problemlösung führen – aus der Ferne und doch direkt vor Ort.

Dazu stehen mehrere Tools zur Verfügung, die Bestandteil unserer Remote-Maintenance-Komponente sind und sich ideal mit der Funktionsweise der Microsoft HoloLens kombinieren lassen. So wird beispielsweise der vom Experten ausgelöste Laserpointer, mithilfe dessen er eine bestimmte Stelle anvisiert, nicht nur temporär zweidimensional im Sichtfeld des Trägers angezeigt, sondern auch räumlich und kontinuierlich an der passenden Stelle direkt auf dem Bauteil visualisiert.

Microsoft_HoloLens_bitnamic_CONNECT_Whiteboard

Daneben lassen sich aus der aktuellen Videoübertragung Standbilder erstellen und anschließend im Whiteboard anzeigen. Auf dieser gemeinsamen Zeichenfläche können Experte und Servicetechniker Annotationen vornehmen, welche mit der Gegenseite synchronisiert werden. Bei Verwendung des Whiteboards entfaltet sich das volle Potenzial der weiterentwickelten Gestentechnologie der Hololens 2: Nach Belieben kann direkt mit dem Finger gezeichnet werden. Auf Schnappschüssen, die aus dem Videostrom der HoloLens aufgenommen wurden, werden Einzeichnungen auf dem Whiteboard zusätzlich im Raum platziert. Ein Blick auf das 2D-Bild ist somit nicht mehr notwendig.

Remote Maintenance von bitnamic CONNECT funktioniert nicht nur in eine Richtung – auch der Experte kann sein Kamerabild senden, in diesem Fall auf die HoloLens. Dies ist besonders hilfreich, wenn der Experte die Screensharing-Funktion aktiviert: Nun landen sämtliche visuellen Inhalte vor den Augen des Servicetechnikers. Aufgrund der erhöhten Schärfe und Auflösung ist dies gerade bei der HoloLens 2 außerordentlich gut anwendbar. Der Experte kann zusätzlich weitere Bildmedien zum Servicetechniker senden, die zur Analyse oder Lösung des angefallenen Problems beitragen.

Während der aktuellen Unterstützungssitzung haben sowohl der Experte als auch der Servicetechniker Zugriff auf Chatnachrichten. Die dabei aufgerufenen wie auch alle anderen Anzeigeelemente können nach Belieben frei räumlich platziert werden.

Fazit: Effizienter arbeiten mit Remote Maintenance auf der Microsoft HoloLens

Die Nutzung der Microsoft HoloLens im industriellen Bereich birgt zahlreiche Vorteile, speziell in Kombination mit bitnamic CONNECT. Der größte besteht darin, dass der Servicetechniker an der Maschine arbeiten kann, während er zeitgleich den Anweisungen des Experten folgt – visuell und akustisch. Er benötigt keinen zusätzlichen Computer, kein Smartphone, kein Tablet – sprich, kein separates Display, auf das er blicken und das er halten oder befestigen muss. Er hat beide Hände frei, was ihm nicht nur die Arbeit erleichtert, sondern die Problembehebung wesentlich effizienter und schneller gestaltet.

Was speziell für die HoloLens 2 spricht, ist der deutlich verbesserte Tragekomfort. Längere Supportsitzungen stellen mit dem neuen Modell kein Problem mehr dar und auch Brillenträger können das Headset nun ohne Sichteinschränkung nutzen.

Sie möchten unsere Remote-Maintenance-Lösung auf der Microsoft HoloLens testen? Vereinbaren Sie gern einen Demo-Termin mit uns.