Augmented-Reality-Instand­hal­tung

Der bitnamic CONNECT Daten­brillen-Guide

Augmented Reality bietet die Chance, Wartungs- und Instand­hal­tungs­pro­zesse in der Indus­trie deut­lich effi­zi­enter zu gestalten. Unser Daten­brillen-Guide erklärt, wie Augmented Reality in der Indus­trie einge­setzt werden kann und stellt erprobte Modelle vor.

Erwei­terte Realität

Was ist Augmented Reality?

Augmented Reality, kurz AR, bezeichnet ein Verfahren, bei dem die Realität oder eine tatsäch­lich „mate­ri­elle Szene“ um virtu­elle Elemente erwei­tert wird. Augmented Reality ist nicht gleich­zu­setzen mit Virtual Reality, da kein Eintau­chen in eine komplett virtu­elle Welt statt­findet. Bei AR bleibt die reale Sinnes­sti­mu­la­tion vorhanden – ein entschei­dender Aspekt im Kontext von Wartung und Service.

Augmented Reality in der Indus­trie

Beide Hände frei für anfal­lende Arbeiten

Augmented Reality ist mit verschie­denster Hard­ware reali­sierbar. Für Instand­hal­tungs­pro­zesse in Indus­trie-Unter­nehmen empfehlen sich dafür insbe­son­dere Daten­brillen, auch Smart­glasses genannt.
Daten­brillen zeigen kontext­re­le­vante Infor­ma­tionen im Sicht­feld des Nutzers an. Der Blick auf ein Smart­phone oder Tablet ist somit nicht mehr notwendig und die Hände bleiben frei.

Gene­rell kann man zwischen zwei Tech­no­lo­gien unter­scheiden: AR light und 100% AR. Mithilfe unseres Daten­brillen-Guides finden Sie die passende Daten­brille für Ihre indi­vi­du­ellen Service- und Wartungs­fälle.

Smart­glasses

Daten­brillen als idealer Einstieg in die Augmented-Reality-Instand­hal­tung

Android-basierte Daten­brillen wie die Modelle Real­Wear Navi­gator 520 oder VUZIX M400 sind zwischen Stan­dard­platt­formen und AR anzu­sie­deln. Man kann hierbei von AR light spre­chen, da keine direkte Reali­täts­über­la­ge­rung erfolgt. Die Daten­brillen verfügen über einen im peri­pheren Sicht­feld situ­ierten 2D-Assis­tenz­bild­schirm. Über diesen Bild­schirm können – etwa mithilfe von bitnamic CONNECT – Remote Main­ten­ance –  Infor­ma­tionen an den externen Experten gesendet werden. Parallel dazu lassen sich Videos, Anwen­dungs­fenster, Doku­mente etc. per Screen Sharing vom Experten empfangen. Das inte­grierte Mikrofon ermög­licht zusätz­lich münd­liche Kommu­ni­ka­tion.

Daten­brillen fördern eine effi­zi­ente Problem­be­he­bung: Da sich die Kamera in unmit­tel­barer Nähe des Auges befindet, kann der Experte schneller nach­voll­ziehen, welches Bauteil der Service­tech­niker fokus­siert und entspre­chende Anwei­sungen geben. Ausge­löste Funk­tionen wie Anno­ta­tionen oder Laser­pointer, die unsere Remote-Main­ten­ance-Soft­ware kenn­zeichnen, werden direkt auf den Bild­schirm der Daten­brille über­tragen.

Micro­soft Holo­Lens

Das volle Augmented-Reality-Programm

Die Micro­soft Holo­Lens ermög­licht Augmented-Reality-Main­ten­ance für Fort­ge­schrit­tene. Das Head-Mounted Display (HMD) bietet umfang­reiche Möglich­keiten und Funk­tionen, beispiels­weise die räum­liche Erfas­sung durch Sensorik, die räum­lich passende Visua­li­sie­rung oder die exakte Über­la­ge­rung von realen Objekten.

Inte­grieren Sie beliebig 3D-Objekte und profi­tieren Sie aufgrund der Darstel­lung virtu­eller Elemente im gesamten realen Raum von deut­lich mehr Plat­zie­rungs­mög­lich­keiten – im Gegen­satz zur Beschrän­kung bei klas­si­schen 2D-Displays. Durch die Posi­tio­nie­rung im kompletten Sicht­feld samt räum­li­cher Veran­ke­rung bleiben die virtu­ellen Objekte stets an ihrem ursprüng­li­chen physi­schen Standort, selbst wenn Sie als Träger Ihre Posi­tion ändern.

Mit der Micro­soft Holo­Lens verschmelzen Sie die Realität mit virtu­ellen Inhalten und erleich­tern dank der dadurch gege­benen, räum­lich passenden Einblen­dungen sämt­liche Arbeits­ab­läufe bei Instand­hal­tungs­pro­zessen.

Microsoft HoloLens 2 Augmented Reality Instandhaltung

Empfoh­lene Daten­brillen

Folgende Refe­renz­mo­delle werden offi­ziell von bitnamic CONNECT unter­stützt:

Erfahren Sie mehr über die neue Navi­gator-Serie aus dem Hause Real­Wear in unserem Vergleich zwischen Navi­gator 520 und Navi­gator 500.

Einen direkten Vergleich von Real­Wear Navi­gator 520, Vuzix M400 und Micro­soft Holo­Lens 2 finden Sie in unserem Beitrag Daten­brillen für die Indus­trie | Die Top 3 im Vergleich.

RealWear Navigator 520

Real­Wear Navi­gator 520

  • Android 11 Platt­form
  • 1.280 x 720 Pixel Hyper­Dis­play
  • 48 MP Kamera
  • Reine Sprach­steue­rung (auch offline nutzbar, in 17 Spra­chen verfügbar)
  • IP66 MIL-STD 810 H zerti­fi­ziert
  • 6–8 Std. Akku­lauf­zeit, Hot-Swap-fähig
  • Zusätz­li­cher Micro SD Karten­slot für ausrei­chend Spei­cher­platz
  • Kompa­tibel zur Sicher­heits­aus­rüs­tung
  • Geräusch­un­ter­drü­ckung bis zu 100 dBA
RealWear Navigatior 500

Real­Wear Navi­gator 500

  • Android 11 Platt­form
  • 854 x 480 Pixel Micro­Dis­play
  • 48 MP Kamera
  • Reine Sprach­steue­rung (auch offline nutzbar, in 17 Spra­chen verfügbar)
  • IP66 MIL-STD 810 G zerti­fi­ziert
  • 6–8 Std. Akku­lauf­zeit, Hot-Swap-fähig
  • Zusätz­li­cher Micro SD Karten­slot für ausrei­chend Spei­cher­platz
  • Kompa­tibel zur Sicher­heits­aus­rüs­tung
  • Geräusch­un­ter­drü­ckung bis zu 100 dBA

VUZIX M400

  • Android 9 Platt­form
  • OLED-Bild­schirm > 10.000:1 Kontrast­ver­hältnis
  • 12,8 MP-Kamera, 4K-Video
  • Phase Detect Auto­fokus (PDAF), opti­sche Stabi­li­sie­rung
  • Sprach­steue­rung (perso­na­li­sierbar, unter­stützt mehrere Spra­chen)
  • 3 Steu­er­tasten und ein 2‑Achsen-Touchpad mit Multi-Finger-Support
  • IP67-zerti­fi­ziert
  • Sturz­si­cher­heit bis 2 Meter
  • Hot-Swap-fähige 2–12 Stunden Akku­lauf­zeit (je nach Wahl der externen Batterie)

Micro­soft Holo­Lens 2

  • Windows Holo­gra­phic Betriebs­system
  • Durch­sich­tige holo­gra­fi­sche Linsen (Wellen­leiter)
  • 2k 3:2 Licht­ge­nerator Auflö­sung
  • 4 Kameras für sicht­bares Licht, 2 IR-Kameras
  • 8 MP Kamera, 1080p30 Video
  • Echt­zeit-Verfol­gung (Eye-Tracking)
  • Sprach­steue­rung (Befehle und Steue­rung auf dem Gerät, natür­liche Sprache mit Inter­net­ver­bin­dung)
  • Umwelt­ein­be­zie­hung in Echt­zeit
  • Fotos und Videos gemischt aus Holo­gramm und physi­scher Umge­bung
  • 2–3 Stunden Akku­lauf­zeit (aktive Nutzung)
Apple_Vision_Pro_Hardware

Apple Vision Pro

  • visi­onOS
  • 2x Micro-OLED-Display mit jeweils 23 Mio. Pixel
  • 12 Kameras, 5 Sensoren
  • Eyetracking
  • Spatial Audio (HRTF)
  • Steue­rung mit Augen, Händen und Stimme
  • Dual-Chip-Prozessor
  • 2 Stunden Akku­lauf­zeit
Datenbrillen-Anfrage

Sie haben eine andere Daten­brille?

Auf Wunsch prüfen wir die direkte Kompa­ti­bi­lität oder eine mögliche Portie­rung auf Daten­brillen aus Ihrem Bestand.

Beispiel­sze­na­rien

Augmented Reality im Einsatz

Wie kann Augmented Reality nun in der Praxis einge­setzt werden? Die folgenden beiden Szena­rien wurden bereits erfolg­reich getestet und zeigen, wie sich Arbeits­ab­läufe verein­fa­chen lassen.

Ultra­schall­mes­sung in der Luft­fahrt

Dieses Beispiel aus der Luft­fahrt zeigt, wie Ultra­schall­mes­sungen mithilfe von AR unter­stützt werden.

Heraus­for­de­rung:

Eine Kompo­nente aus dem Flug­zeugbau soll auf Mate­ri­al­fehler unter­sucht werden. Für die soge­nannte zerstö­rungs­freie Werk­stoff­prü­fung wird ein Ultra­schall­mess­gerät einge­setzt: Dieses Verfahren ermög­licht es, die Mate­ri­al­prü­fung durch­zu­führen, ohne Beschä­di­gungen an der Kompo­nente zu verur­sa­chen.

Für gewöhn­lich muss der Tech­niker den Bild­schirm des Gerätes betrachten, an dem das Mess­gerät ange­schlossen ist (z. B. an einen Laptop). Diese Notwen­dig­keit entfällt mit dem Einsatz der Micro­soft Holo­Lens und sorgt somit für effi­zi­en­teres Arbeiten.

Wie Augmented Reality hilft:

Mithilfe von bitnamic CONNECT führt eine Holo­lens-Anwen­dung den Nutzer Schritt für Schritt durch den kompletten Prüfungs­pro­zess. Einge­blen­dete Texte und Bilder zeigen ihm, welche Aktion im aktu­ellen Schritt erfor­der­lich ist oder wie diese Aktion durch­zu­führen ist.

Im Verlauf des Szena­rios werden mögliche Fehler­be­reiche durch animierte Markie­rungen kennt­lich gemacht, die anschlie­ßend vom Nutzer mit dem Ultra­schall­mess­gerät geprüft werden sollen. Nach einem Mess­vor­gang wird das Resultat direkt über der geprüften Stelle auf der Kompo­nente einge­blendet. Das macht die Prüfung deut­lich schneller und mini­miert Fehler.

Die Bedie­nung kann komplett ohne Einsatz der Hände erfolgen. Dieses Szenario wurde bereits einer größeren Zahl von Nutzer­tests unter­zogen und zeigte ein durchweg posi­tives Resultat.

IoT-Inte­gra­tion

Das im Folgende beschrie­bene Szenario zeigt eine mögliche Inte­gra­tion von Maschi­nen­daten in Kombi­na­tion mit den Vorteilen unserer Remote-Main­ten­ance-Lösung.

Ein Indus­trie­ro­boter wird drei­di­men­sional im Raum visua­li­siert (zur Verfü­gung gestellt von Salt and Pepper). Der Indus­trie­ro­boter ist Teil einer Ferti­gungs­an­lage und mit verschie­densten Sensoren ausge­stattet. Die Sensor­werte werden durch das Beat Moni­to­ring System (BMS) an unsere Server über­tragen und live auf Anzei­ge­ele­menten am Modell visua­li­siert.

Die Daten werden mit unseren Servern synchro­ni­siert. Tritt ein Fehler am Indus­trie­ro­boter auf, wird der Holo­Lens-Nutzer infor­miert. Die betrof­fene Kompo­nente des Robo­ters wird farbig markiert und der dazu­ge­hö­rige Fehler­text erscheint.

Da eine Entstö­rung nur durch Unter­stüt­zung eines Experten möglich ist, kann der Nutzer im Anschluss eine Remote-Main­ten­ance-Sitzung aufbauen und das eigene Kame­ra­bild zum externen Experten über­tragen. Aufgrund der voll­stän­digen Inte­gra­tion sieht dieser neben dem Video­bild auch die Sensor­daten sowie die Fehler­mel­dung der gestörten Kompo­nente. Mithilfe des Experten kann der Fehler behoben und der Indus­trie­ro­boter in einen fehler­freien Zustand zurück­ge­führt werden.

Die Vernet­zung von Maschi­nen­daten und der Infra­struktur unserer Lösung ermög­licht eine schnelle und effi­zi­ente Hilfe­stel­lung bei Entstö­rungs­auf­gaben. Für dieses Anwen­dungs­bei­spiel wurde die virtu­elle Reprä­sen­ta­tion einer Maschine gewählt, im realen Einsatz würde statt­dessen eine direkte Visua­li­sie­rung der Sensor­daten auf der tatsäch­lich vorhan­denen Maschine erfolgen (siehe Ultra­schall-Szenario oben).

Tägliche Service­pro­zesse verein­fa­chen

Augmented-Reality-Main­ten­ance

Instand­hal­tungs-Prozesse lassen sich mithilfe von Augmented Reality deut­lich erleich­tern. Dabei kann zwischen zwei Vari­anten unter­schieden werden: “Augmented Reality light” unter Einsatz von Daten­brillen wie dem Real­Wear Navi­gator 520 oder VUZIX M400, welche Hand­frei­heit des Tech­ni­kers gewähr­leisten und den Infor­ma­ti­ons­fluss verein­fa­chen; und “echte” Augmented Reality mit der Micro­soft Holo­lens, die im gesamten Blick­feld des Tech­ni­kers zusätz­liche Infor­ma­tionen einblenden kann. 

bitnamic CONNECT unter­stützt beide Anwen­dungs­fälle und hat sich bereits in unter­schied­li­chen Einsatz­sze­na­rien bewährt.

Wir beraten Sie gerne zu den Einsatz­mög­lich­keiten von Augmented Reality

Jetzt anfor­dern

Info­ma­te­rial zu bitnamic CONNECT

Loading...